Wanderungsbewegungen von Menschen sind eine sehr unwägbare Sache. Das zeigte nicht zuletzt der „Sommer der Migration“, wie das Ausnahmejahr 2015 mittlerweile in der Forschung genannt wird. Damals entschied die Bundeskanzlerin, einige tausend Schutzsuchende aufzunehmen, die vom Budapester Bahnhof in Richtung Deutschland marschierten – und Hunderttausende vor allem aus den Anrainerstaaten Syriens folgten. Das Pew Research Center mit Sitz in Washington hat nun den Versuch unternommen, den Anteil der Muslime an der Bevölkerung in Europa im Jahr 2050 zu prognostizieren. Ausgehend von der Anzahl Mitte 2016 entwarfen die Autoren drei Szenarien, denen unterschiedliche Prognosen von regulärer und Fluchtmigration zugrunde liegen. Die Studie, die an diesem Donnerstag veröffentlicht wird, bietet sehr grobe Schätzungen, die mit allerlei Unsicherheiten verbunden sind. Eines ist aber allen Szenarien gemein: Der Anteil der Muslime an der europäischen Bevölkerung wird in jedem Fall wachsen. Je nach Projektion von 4,9 Prozent im Jahr 2016 auf 7,4 bis 14 Prozent 2050.

Europa wird muslimischer

Studie entwirft Szenarien für Zuzug/Von Julian Staib

FRANKFURT, 29. November. Wanderungsbewegungen von Menschen sind eine sehr unwägbare Sache. Das zeigte nicht zuletzt der „Sommer der Migration“, wie das Ausnahmejahr 2015 mittlerweile in der Forschung genannt wird. Damals entschied die Bundeskanzlerin, einige tausend Schutzsuchende aufzunehmen, die vom Budapester Bahnhof in Richtung Deutschland marschierten – und Hunderttausende vor allem aus den Anrainerstaaten Syriens folgten. Das Pew Research Center mit Sitz in Washington hat nun den Versuch unternommen, den Anteil der Muslime an der Bevölkerung in Europa im Jahr 2050 zu prognostizieren. Ausgehend von der Anzahl Mitte 2016 entwarfen die Autoren drei Szenarien, denen unterschiedliche Prognosen von regulärer und Fluchtmigration zugrunde liegen. Die Studie, die an diesem Donnerstag veröffentlicht wird, bietet sehr grobe Schätzungen, die mit allerlei Unsicherheiten verbunden sind. Eines ist aber allen Szenarien gemein: Der Anteil der Muslime an der europäischen Bevölkerung wird in jedem Fall wachsen. Je nach Projektion von 4,9 Prozent im Jahr 2016 auf 7,4 bis 14 Prozent 2050.

In dem extremen Szenario wird davon ausgegangen, dass der Rekordzuzug von Flüchtlingen nach Europa auch in der Zukunft anhalten wird. Von jenen 1,6 Millionen Flüchtlingen, die von 2010 bis 2016 Schutz erhielten (oder ihn voraussichtlich erhalten), waren rund 78 Prozent Muslime. In Deutschland betrug die Quote sogar 86 Prozent. Hielte dieser Zuzug an, würde der Anteil der Muslime in der Bundesrepublik von 6,1 im Jahr 2016 auf 20 Prozent im Jahr 2050 steigen. Damit wäre dann jeder fünfte Einwohner muslimischen Glaubens. In Europa insgesamt stiege der Anteil von 4,9 auf 14 Prozent. Das Szenario ist – aus heutiger Sicht – sehr unwahrscheinlich. Die Zuzugszahlen von Schutzsuchenden sind seit 2016 deutlich zurückgegangen – zuletzt auch die Anzahl jener Flüchtlinge und Migranten, die von Libyen über das Mittelmeer nach Italien kommen. Auch historisch gesehen war die Zahl der Zuzüge zumeist deutlich niedriger.

Ein mittleres Szenario geht davon aus, dass der Zuzug von Schutzsuchenden aufhört, die reguläre Migration aber anhält. Dann würde der Anteil der Muslime in Europa bis 2050 von 4,9 auf 11,2 Prozent steigen. Die Zahl ist – aus heutiger Perspektive – vermutlich zu niedrig geschätzt, schließlich kommen weiterhin Schutzsuchende, und ein Ende der Krisen im Nahen Osten ist nicht absehbar. In der Bundesrepublik etwa wurden im Oktober rund 15000 Asylanträge gestellt. In den Vormonaten war die Zahl vergleichbar. Sollte der Zuzug von muslimischen regulären Migranten in etwa anhalten, es aber zudem einen Zuzug einiger muslimischer Asylsuchender geben, dann dürfte den Autoren zufolge der Anteil der Muslime in Europa 2050 zwischen 11,2 und 14 Prozent liegen.

Auch im dritten Szenario, das davon ausgeht, dass alle Einwanderung von Muslimen nach Europa (auch jene der Arbeitsmigranten) aufhört, würde die muslimische Population in Europa von derzeit 4,9 auf 7,4 Prozent wachsen. Das liegt daran, dass Muslime im Durchschnitt 13 Jahre jünger sind als der Rest der europäischen Bevölkerung und eine höhere Geburtenrate haben (durchschnittlich ein Kind mehr pro Frau). Zudem geht die absolute Zahl der Nichtmuslime in Europa zurück. Momentan wird das in Teilen durch den Zuzug von Nichtmuslimen ausgeglichen, der der Studie zufolge rund die Hälfte (47 Prozent) aller Migranten ausmachte, die 2010 bis 2016 nach Europa kamen.

Je nach Staat sind die Auswirkungen der drei Szenarien sehr unterschiedlich: In jenen Ländern, die zuletzt viele muslimische Flüchtlinge aufnahmen, könnte der Anteil der Muslime demnach deutlich stärker steigen als in jenen, die sich einer Aufnahme verweigerten. In Schweden etwa von rund acht Prozent im Jahr 2016 auf bis zu 31 Prozent im extremen Szenario. In Polen hingegen könnte der Anteil leicht zurückgehen, in der Tschechischen Republik um nur 0,2 und in Ungarn um 0,4 Prozentpunkte steigen.

Die Studie bestätigt Hinweise darauf, dass durch den Zuzug von Flüchtlingen und Migranten aus dem arabischen Raum der Islam in Europa weniger türkisch geprägt, sondern arabischer und damit konservativer werden dürfte. So stellten Syrer im Zeitraum 2010 bis 2016 die mit Abstand größte Gruppe unter den Migranten insgesamt (710000 Personen). Unter den vier Hauptherkunftsländern befanden sich mit Marokko und Pakistan zwei weitere muslimische Staaten.

Die Prognosen sollten allerdings nur als grober Richtwert gesehen werden, schließlich ist die Studie mit großen Unwägbarkeiten behaftet, allein was die Datenbasis angeht. So können die Autoren die Zahl der Mitte 2016 in Europa lebenden Muslime (25,7 Millionen) nur schätzen. Nicht alle Staaten erheben den muslimischen Anteil der Bevölkerung. Daher schlossen die Autoren diesen teilweise aufgrund der Herkunftstaaten. Hinzu kommt: Zwischen 2010 und 2016 kamen der Studie zufolge insgesamt rund 3,7 Millionen Muslime nach Europa, darunter 2,5 Millionen per regulärer Migration (etwa für Arbeit oder Studium) sowie rund 1,3 Millionen Geflüchtete, die Schutz erhielten (oder ihn voraussichtlich erhalten werden). Rund 970000 muslimische Geflüchtete erhielten jedoch keinen Schutz (oder werden ihn voraussichtlich nicht erhalten). Viele davon dürften Europa freiwillig verlassen oder abgeschoben werden, doch die meisten werden vermutlich bleiben. Diese unklare Zahl der Asylsuchenden „im Schwebezustand“, wie die Autoren sie nennen, wurde in die Prognosen nicht hineingerechnet. Sie dürfte die Zahl in allen Szenarien noch einmal erhöhen.