Spaltung der Ukraine auf einer sog. Friedenskonferenz?

Eine strategisch neuartige Situation kommt auf uns zu:

Kommt es eventuell auf einer sog. „Friedenskonferenz“ zu eine Spaltung der Ukraine in eine West-Ukraine und eine russische Ost-Ukraine? Müsste dann die West-Ukraine – wie von Russland und seinen Unterstützern – gefordert „neutral“ sein? Wäre die West-Ukraine deshalb explizit von einer EU- und NATO-Mitgliedschaft ausgeschlossen?

Auf die vergleichbare Konstellation 1952, wo Stalin von den Alliierten die Neutralisierung Deutschlands verlangte, haben wir bereits in dem IEM-Artikel vom 25.04.2024 „Erfahrungen im Umgang mit Russland“ hingewiesen.

In einem aktuellen FAZ-Artikel wird nun explizit wieder auf diese neuartige Situation aufmerksam gemacht:

Der Artikel erzählt zunächst sehr erschreckend von der Front bei Charkiw.  Das Schicksal der Menschen von Mariupol scheint Charkiw möglicherweise vorerst erspart zu bleiben, weil Vladimir Putin Größeres vorhat.

Es scheint, als plane der russische Präsident Putin eine Teilung der Ukraine in eine West-Ukraine und eine russische Ost-Ukraine. Dies würde dann 2025 auf einer viel versprechenden „Friedenskonferenz“ von allen Ländern beschlossen, denen dieser Stellungs-Krieg, der zu einer Patt-Situation geführt hat und endlos viele Menschen und Waffen vernichtet, zu lästig und zu teuer geworden ist. Hinzu kommt seit dem 24.02.2022 die ständige Bedrohung von Putin, Nuklearwaffen gegen alle einzusetzen, die sich seiner sog. Spezialoperation widersetzen. 

Deswegen wird möglicherweise auf dieser Konferenz das von Putin angestrebte Ergebnis auch eine Spaltung der Ukraine und eine sog. Neutralisierung der West-Ukraine sein, gerade so wie es 1952 Stalin mit Gesamt-Deutschland versucht hat, damit die Ukraine weder in die EU, noch in den Schutz der NATO aufgenommen werden kann.

D.h. im Klartext , dass nach ca. 5 bis 10 Jahren – also spätestens ca. 2035 – der Streit und der Krieg erneut beginnen könnte, weil der russische Autokrat – ganz gleich ob Putin oder ein Nachfolger – der Sowjetnostalgie von imperialer Größe wieder weiter nachgehen will und ein anderes Land der 14 bei dem Zerfall der Sowjetunion 1991 abgespaltenen Staaten überfällt, z.B. Moldawien, Georgien oder Armenien. 

Die versuchte Spaltung und Neutralisierung der Ukraine können wir westlichen Demokratien nur durch Stärke und Einigkeit gemeinsam verhindern, indem wir der Gesamtukraine eine EU- und NATO-Mitgliedschaft einräumen.

Neben einer ausgebauten EU und innerhalb der NATO braucht es daher eine neue Europäische Verteidigungsgemeinschaft (EVG) inklusive Großbritannien, gerade wie schon 1952 geplant, die der Ukraine und einigen anderen europäischen Staaten der ehemaligen Sowjetunion durch Mitgliedschaft wie Estland, Lettland und Litauen einen effektiven Schutz vor russischen Großmachtträumen und Einflusszonen bietet.

Was Russland nämlich am meisten fürchtet, sind nicht so sehr die westlichen Waffen, sondern unsere freiheitlichen, rechtsstaatlichen, gewaltfreien und wohlhabenden Länder und Regionen in Europa, wo jede Kultur und jedes Mitgliedsland einen gesicherten und eigenen Platz hat.

Das Erfolgsmodel „Europäische Union“ übt eben eine starke Anziehung auf alle freiheits- und wohlstandsliebenden Menschen aus, besonders diejenigen, die in Autokratien oder diktatorischen Religionsstaaten leben müssen und unterdrückt, mundtot gemacht und geschändet werden.

Die russische Autokratie basierend auf der Lieferung von fossilen Rohstoffen ist langfristig für viele Menschen ein unattraktives Auslaufmodel. Es schafft nicht Wohlstand für alle. Nur der Autokrat Vladimir Putin und seine ihm ergebenen Oligarchen profitieren noch eine Weile davon.

Daher kann man nicht vorsichtig genug sein.  Achtung vor trojanischen Pferden. Diese Kriegslist wurde nicht nur von den Griechen in Troja versucht, sondern auch 1952 vom Diktator Stalin – siehe IEM-Artikel vom 25.04.2024 oben. Heute versuchen die diktatorischen Autokratien Russland, China und Iran, die Regierungen der Völkergemeinschaft zu täuschen.

Die Achse der Autokraten – Russland, China und Iran siehe ARTE Doku– bauen zusammen eine Allianz gegen die attraktiven amerikanischen und europäischen Demokratien, Rechtsstaaten und Marktwirtschaften auf.

 

Beste Grüße
Euer

IEM Team

 

More Posts

Die Entwicklung der Weltkirche in Indonesien

08.05.2024 – 16.05.2024 Erkenntnisse aus Flores mit Pater Hans-Günther Weritz Internationale Verteilung der Religionen Im Mai war ich auf der Insel Flores in Indonesien und besuchte meinen Verwandten Hans-Günther Weritz[1].

IEM Podcast – Episode 7: Israel und Palästina

Israel und Palästina Topic: Anlass: Weiterer Anlass:   Ergebnis:   Israel und Palästina Gespräch mit dem Autor des Buches „die größten geopolitische Gefahren“  von Egon Minar Arbeit an Lösungen und

Feel free to share these thoughts of IEM

en_USEN