Vision & Tasks

The "Institute Europe of Marketeconomy" (IEM) wants to be a compass (our logo) for the political and public discussion of the present and future of Europe (see attached document Re-thinking Europe).

Cornerstone of all thoughts is the diginity of humans in peace, freedom and wealth on this only planet earth.

The best expression of this European spirit we find in  https://thetrueeurope.eu/    and its critic http://www.crisismagazine.com/2017/paris-statement-defends-old-europe-values

 

Leitbild & Aufgaben 

Das „Institut Europa der Marktwirtschaft“ (IEM) will ein Kompass (unser Logo) sein für den politischen und gesellschaftlichen Diskurs über die weitere Gestaltung ( siehe angefügtes Dokument Europa N.E.U. denken) Europa's. Mittelpunkt aller Überlegungen ist die Würde des Menschen in Frieden, Freiheit und Wohlstand auf dem einen Planeten Erde. Weiterlesen...

Das Beste, was es über den europäischen Geist gibt, finden wir in https://thetrueeurope.eu/    und die Kritik http://www.crisismagazine.com/2017/paris-statement-defends-old-europe-values

  

News | July 23, 2019
Is Boris a „mad man“?

I do not think so. He is only wrong in his belief with the Brexit Great Britain would be „great again“. The situation of Great Britain is so confused and difficult to repair, that only a second referendum could clear the political compass. All the possible consequences of a potential „No-deal Brexit“ cannot be forseen , even the breaking away of Scotland, the down-turn of the financial industry in London and a totally new security situation in NATO and EU, see the conflict with Iran, is likely. I think we have to eventually regain the European partner England, may be first Scotland and then with another referendum. Europe has become more unstable again and needs to rebuild its strength and active decision making and state-building of Europe is more urgent than ever. Stephan Werhahn  Read more...

News | July 9, 2019
SOS Europa

Das IEM fordert - ebenso wie der Papst und viele andere vernünftige und menschliche Politiker - ohne Verzug eine europäische Gesamtlösung für Migranten. Einzelne ad-hoc Lösungen reichen nicht. Wenn die europäischen Regierungschefs nicht sofort handeln und der EU-Kommission einen entsprechenden Auftrag erteilen, werden die unmenschlichen Provokateure und nationalistischen Populisten in Europa den Ton angeben. Und die europäische Wertegemeinschaft wird politisch mit den Migranten untergehen.  Read more...

News | June 30, 2019
Story of Hellen - Europe supports Africa

Es geht bei dieser Geschichte konkret um offene Krankenhausrechnungen von € 46.830,41. Hellen, die jüngste Tochter einer gut mit G-IBT East Africa President Stephan Werhahn befreundeten kenianischen Familie Manwari in Nairobi ist 2017 sehr krank geworden, Diagnose eine akute Nervenentzündung (Guillan-Barre-Syndrom oder akute Polyradikulitis (Bericht und Photos s.u.). Es wurden bis heute € 23.430,00 eingesammelt, also 50% des angestrebten Betrages, und bereits dem Krankenhaus uebermittelt. Damit konnte eine Pfändung des Hauses der Familie von Helen zunächst abgewendet werden. Ich danke allen großzügigen Spendern. Ihr Stephan Werhahn This story is specifically about open hospital bills of € 46.830,41Hellen, the youngest daughter of the Kenyan family Manwari in Nairobi, who is well friends with German-IBT President Stephan Werhahn, became very ill in 2017, diagnosis acute polyradiculitis (report and photos see below).  Read more...

News | June 27, 2019
Ordnungspolitische Verantwortung im Netz

Klarnamenpflicht und Überwachungsstaat oder Grundrecht auf Anonymität und Anarchie? Die Debatte über Anonymität im Netz kommt nicht voran. Dabei ist die Lösung des Problems von zentraler Bedeutung – für die Zukunft des Internets und der Gesellschaft. Von Stefan Herwig Das IEM moechte die Setzung von ordnungspolitischen Rahmenbedingungen fuer das Internet anregen.  Read more...

News | June 24, 2019
Spitzenkandidaten als Kommissionspräsidenten ?

Mit der Überhöhung des Prinzips, nur einer der Spitzenkandidaten könne Präsident der EU-Kommission werden, ist viel Verwirrung gestiftet worden. Denn die Mitgliedstaaten sind und bleiben die Garanten der europäischen Demokratie. Auch transnationale Wählerlisten wären ein Irrweg. Von Prof. Dr. Heinrich August Winkler Sorry, transnationale Listen sind der einzige Weg, um Repräsentanten des gesamteuropäischen Gemeinwohls zu erhalten,. Daher plädiere ich fuer Internet based transnationale representations, Ihr Stephan Werhahn  Read more...


Show all news

Become a member!

More Information

Books

Events